Interessantes

Radetzky-Denkmal am Prager Kleinseiter Ring

Dieses historische Bild zeigt das Radetzky-Denkmal am Prager Kleinseiter Ring. Foto: Wikipedia, Autor unbekannt/Public Domain

Das fehlende Radetzky-Denkmal am Prager Kleinseiter Ring

  • Am 15. November 1858 wurde das Radetzky-Denkmal am Prager Kleinseiter Ring enthüllt.
  • Josef und Emanuel Max – Bildhauer und Brüderpaar haben das Denkmal entworfen.
  • Bei der Enthüllung war das Kaiserpaar anwesend.
  • Angelehnt an antike Vorbilder zeigt das Denkmal FM Radetzky auf einem Schild stehend, der von Soldaten getragen wird.
  • Für das Bronzedenkmal wurden erbeutete feindliche Kanonen eingeschmolzen.
  • Das Denkmal trug sowohl eine Inschrift in deutscher, als auch in tschechischer Sprache.
  • Nach Ende des 1. Weltkrieges wurde das Denkmal einige Zeit verhüllt, jedoch nicht zerstört.
  • 1919 überführte man das Denkmal in das Lapidarium des Tschechischen Nationalmuseums.
  • Für die Wiederaufstellung des Denkmals am alten Standort setzt sich vor allem der Radetzky-Verein Prag ein.
  • 2014 hat das Prager Magistrat einen Architekturwettbewerb abgehalten – der Siegerentwurf sah vor, das Denkmal wieder an alter Stelle aufzurichten
  • Bis dato wurde das Denkmal nicht wieder aufgestellt.
  • Quelle: Umfangreiche Informationen zur Thematik bietet die Internetseite des Radetzky-Verein Prag
  • Quelle: Einen kurzen Überblick über das Thema liefert der Artikel „Fehlendes Monument: Radetzky-Denkmal soll zurück auf den Kleinseiter Ring“ auf der Internetseite von Radio Prague International.
  • Quelle: Weitere Informationen zum Denkmal enthält auch der Artikel „Ein Leben für den Kaiser: Feldmarschall Radetzky„, ebenfalls auf der Internetseite von Radio Prague International.